Wie funktioniert Klastrophotonen-Therapie®?

Die Klastrophotonen-Therapie® basiert auf den Erkenntnissen der audiovisuellen Wahrnehmung in unserem Körper. Grundsystem dafür bildet das Nervensystem. Das Systema nervosum hat die Aufgabe, Veränderungen der inneren Umgebung eines Organismus und Veränderungen der äusseren Umwelt wahrzunehmen und an das Gehirn weiterzuleiten. Umgekehrt kann das Gehirn über das Nervensystem im Körper Reaktionen veranlassen, die der Steuerung des Organismus dienen oder für die Anpassung auf äussere Umwelteinflüsse wichtig sind. Die äusseren Fühler für dieses System bilden unsere Sinnesorgane: Augen (visuell), Ohren (auditiv), Nase (olfaktorisch), Zunge (gustatorisch) und Haut (kinästhetisch).

In der menschlichen Haut, den Gelenken und Muskeln befinden sich ca. 300 bis 600 Millionen Tastsinnesrezeptoren. Sie ermöglichen, dass wir uns in unserer Alltagsumgebung problemlos zurechtfinden und selbst kleinste Vibrationen in unser er Umwelt wahrnehmen. In der Haut befinden sich aber auch lichtempfindliche Ganglienzellen, ähnlich wie sie in der Retina im Auge vorkommen, aber mit wesentlich schwächerer Lichtempfindlichkeit. Trotzdem reagieren diese Zellen bei starkem Lichtwechsel. Sie ermöglichen, dass wir uns jederzeit – auch bei geschlossenen Augen – über die Position unseres Körpers im Raum im Klaren sind oder wecken uns wenn es in der Nacht im Raum plötzlich ganz hell wird, obwohl wir die Augen geschlossen haben.

Es besteht also ein Wechselspiel über die Nervenbahnen zwischen den Hautsensoren und dem Gehirn. Das ist die Basis, weshalb die Klastrophotonen-Therapie® funktioniert.
Das Prinzip und Verfahren der Klastrophotonen-Therapie® wurde durch den Erfinder und Entwickler André Brändli der Firma FEED-IN Studio ins Leben gerufen und technisch umgesetzt.

Das Klastrophotonengerät erzeugt spezielle Frequenzmuster (Cluster) welche thema- und problemgebunden mittels Schallgeber (nachfolgend PADs genannt) auf ausgesuchte Körperstellen übertragen werden. Die Leistungsverstärker bringen die notwendige Energie auf, damit die PADs optimal angesteuert werden können. Nebst der PADs, werden mittels Projektor passende Bildinformationen (Photonen) auf den Patienten projiziert. Hier verhält es sich gleich wie bei der Cluster Beschallung. Ausgesuchte Symbole (momentan über achtzig an der Zahl) übertragen auch hier entsprechende Therapieinformation auf den Patienten. Zusätzlich werden per Kopfhörer themenorientierte Meditationen oder Musik eingespielt. Ein komplexes Computerprogramm stellt bis heute mehr als achtzig Werk-Presets bereit, welche je nach vorliegender Thematik, therapeutisch zu Behandlungen eingesetzt werden können. Die Presets und die Software werden laufend erweitert und an die Bedürfnisse angepasst.

Unter Cluster versteht man ein Klanggebilde, das durch Übereinanderstellen kleiner Intervalle entsteht. Es handelt sich um ein niederfrequentes Klangkonstrukt, welches ein Grundprinzip des vorliegenden Therapieverfahrens darstellt.
In der Wissenschaft findet man für Photonen den Begriff Lichtquant einer elektromagnetischen Strahlung, eines elektromagnetischen Feldes. Hiermit wird im vorliegenden Fall die Kombination einer Klang- und speziellen Lichttherapie angesprochen.

Was bedeutet nun die Klastrophotonen-Therapie® konkret für Sie?
Mit dem Klastrophotonen-Gerät können wir bei Ihnen, innerhalb kürzester Zeit, eine Tiefenentspannung herbeiführen und es warten über 200 problem- und themenspezifische Behandlungsprograme auf Sie. Nutzen Sie diese Möglichkeit!